• Startseite
  • Mittelständische und kleine Unternehmen - KMU
Foto Hr

Digitalisierung – wie Sie sich entspannt auf das Informations-Zeitalter vorbereiten?

Besser pro-aktiv planen als re-aktiv “hineinstolpern”!

Digitalisierung ist in aller Munde – und in allen Medien!
Experten aller Art – echte und selbst ernannte – tun so, als ob eine völlig neue Entwicklung über uns hereinbräche.
Dem ist nicht so!
Vielmehr handelt es sich um die Fortsetzung des Weges ins sog. Informations-Zeitalter, mit einem weiteren Schwung an neuen, innovativen Methoden und Techniken (in einem weiteren BLOG-Beitrag werden ich diese näher erläutern).

Makro-ökonomisch gesprochen, befinden wir uns am Übergang vom 5. zum 6. Kontratieff-Zyklus.
So werden die langen, ca. 50 Jahre dauernden volkswirtschaftlichen Wellen bezeichnet, die i.d.R. von Schlüssel-Innovationen ausgelöst wurden/werden.
Nach deren Entdecker, einem russischen National-Ökonomen, werden sie so genannt.
Mehrere der heute neuen Digitalisierungs-, Informations- und Kommunikations-Techniken “haben das Zeug dazu”, solche Schlüssel-Innovationen zu werden!

Technik im allgemeinen und Informationstechnik im besonderen sollte aber nicht Selbstzweck, sondern nur Mittel zum Zweck sein.
Mit anderen Worten: Die Funktionen, Methoden und Aufgaben, die mit der Technik unterstützt und erleichtert werden, sollten im Vordergrund stehen, nicht die Technik selbst!

Warum? Weil Wissen allein noch nicht ausreicht, sondern erst dessen Umsetzung durch “TUN” die entsprechende Wertschöpfung generiert.

In der IT-Branche und besonders beim aktuell vorherrschenden Digitalisierungs-Hype – mit marketing-geprägten Begriffen und Schlagworten – wird dies oft vergessen oder bewusst ausgeblendet.

Wer aber diesen Grundsatz beachtet, braucht sich vor dem Megatrend Digitalisierung nicht zu fürchten, sondern kann diesem gelassen entgegensehen.
Allerdings sollte sich jeder Verantwortliche rechtzeitig damit befassen, denn auch hier gilt:
“Vorbeugen ist besser als heilen” oder “Probleme vermeiden ist besser als Probleme lösen!
Man kann es auch mit M. Gorbatschow sagen: “Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben”.

Deshalb unsere Empfehlung: Warten Sie nicht weiter zu – so, wie die meisten – die ins Informationszeitalter eher “hineinstolpern” als dass sie diesen Weg bewusst und geplant beschreiten.

Und so könnte Ihr (7 Punkte-)Fahrplan aussehen:
  1. Machen Sie zuerst einen Digitalisierungs-Check mit Funktions- und Struktur-Analyse Ihrer vorhandenen EDV-/IT-Landschaft und prüfen Sie, was von den neuen Informations- und Kommunikations-Techniken für Sie in Frage kommt.
  2. Planen Sie dann Ihre (Digitaliserungs-) Ziele an Hand Ihrer Wünsche und Stärken. Erstellen Sie daraus eine Prioritätenliste.
  3. Prüfen Sie kritisch und sorgfältig, welchen (Führungs-) Informationsbedarf Sie haben und wie dieser heute und in Zukunft gedeckt werden kann.
  4. Entwickeln Sie Strategien und Wege in Form einer Projekt-, Vorgangs- und Aufgaben-Planung und verdichten Sie diese in einem Maßnahmenkatalog.
  5. Starten Sie zügig mit der Umsetzung – entsprechend Ihrer personellen, sachlichen und finanziellen Möglichkeiten.
  6. Ziehen Sie Sofort-Maßnahmen vor, die zu einer schnellen Verbesserung führen.
  7. Nutzen Sie den positiven Effekt: “Je klarer das Ziel, desto einfacher der Weg!”
Wenn Sie das alles nicht (mühsam) alleine tun wollen oder aus zeitlichen Gründen nicht können,
dann unterstützen wir Sie gerne dabei
– mit unseren darauf zugeschnittenen Methoden, Systemen und Software-Produkten sowie
– mit unserer jahrzehntelangen praktischen Erfahrung als kritische, a-typische IT-Berater und
Informations-Architektur-Planer.

Zum weiteren Vorgehen können Sie hier auswählen, welche Schritte Sie evtl. mit uns gehen wollen.

Sie wollen mehr zu diesem BLOG-Beitrag erfahren? Z.B. nähere Erläuterungen von Begriffen/Zusammenhängen, Gründen/Ursachen, warum das sinnvoll/notwendig ist, Empfehlungen/Vorschläge/Anleitungen usw. Dann fordern Sie hier unsere Detail-Version per Audio-, Video-Nachricht an.
Foto Hr

Fach-Speziallist oder Management-“Generalist”?
Welche Führungs-Rolle spielen Sie lieber?

In Ihrem Fach sind Sie Experte und Profi und fühlen Sich zuhause!
Sie tragen aber nicht nur fachliche sondern auch wirtschaftliche, rechtliche, soziale und sonstige Verantwortung!
Spielen Sie diese Rolle genauso gut?

Wenn Sie das nicht voll bejahen können, Zweifel haben, Lücken vermuten oder konkrete Defizite spüren, dann lesen Sie bitte weiter:

Im Dienstleistungs- und Informations-Zeitalter, an dessen Beginn wir uns bereits befinden, gewinnen die – von der klassischen Betriebswirtschaftslehre sog. dispositiven Faktoren – zunehmend an Bedeutung für den Fortbestand der eigenen Einrichtung, Unternehmung oder Karriere.


Dazu empfehlen wir Ihnen heute:

Verbessern und professionalisieren Sie Ihr(e)
  • Informations-Management mit zunehmender Digitalisierung und Vernetzung
  • operatives und vor allem Ihr strategisches Management und Controlling,
  • Administration und Organisation (Struktur-, Prozess-, Büro- und IT-Organisation),
  • Qualitäts-, Kosten-, Risiko- und Chancen-Management
  • Innovations- und Wandlungs-Bereitschaft und -Fähigkeit (Change-Management).
Im Laufe eines solchen Management-Optimierungs-Projekts werden Sie zunehmend

effektiver = “Sie tun die richtigen Dinge”
effizienter = “Sie tun die Dinge richtig”

produktiver = “Sie bekommen mehr vom Tisch”
wirtschaftlicher = “Sie sparen Zeit und Geld”.

Außerdem vermeiden Sie Ärger und Stress,
werden entspannter, gelassener und zufriedener!

Zentrales Element dabei ist die Qualität Ihres Informations- und Kommunikations-Managements.
Dieses ist weit mehr als nur Ihre EDV/IT und wird mit zunehmender Digitalisierung immer wichtiger.
Dessen stetige Optimierung wird sich wie ein roter Faden durch meine ganze BLOG-Aufsatz-Reihe ziehen.

Ende dieses BLOG-Beitrags (Kurz-Version).

Wollen Sie mehr zu dieser Kurz-Version hören, z. B.
nähere Erläuterungen von Begriffen und Zusammenhängen,
Beispiele, wie es andere machen,
Gründe, Ursachen, warum das notwendig ist,
Empfehlungen/Vorschläge zum weiteren Vorgehen,

dann fordern Sie hier unsere Lang-Version zu diesem BLOG-Beitrag an.

Weitere, branchenbezogene Fortsetzungen folgen in späteren BLOG-Beiträgen/Fach-Aufsatz-Reihen.

Wenn Sie mehr über das WAS und WIE, sowie über unsere Methoden, Produkte und Lösungs-Vorschläge erfahren wollen, dann gehen Sie auf unsere Seite für Mittelständische und Kleine Unternehmen – KMU.

Außerdem können Sie auch in der linken Spalte auf
Aktuelle Aktionen/ Angebote gehen und uns über das dortige Kontakt-Formular auch schon mitteilen, wo Sie der Schuh drückt.

Sie können uns auch direkt per E-Mail oder Telefon ansprechen.

Mit unserem 12-Punkte-Programm bieten wir Ihnen einen besonderen Management-Werkzeug-Kasten an, der speziell auf mittlere und kleine, vor allem familien-geführte Betriebe zugeschnitten ist.

Siehe auch unseren BLOG-Beitrag für Wirtschaftlich Verantwortliche aller Branchen.